Reinigungsanleitung Flachglasfolie

Jetzt unverbindlich anfragen:

030 - 686 876 4
Krokusstraße 57, 12357 Berlin, info@glasereiundfolientechnik.de

Die Produktion von Sicherheitsglas: Welche Schritte machen das Glas so sicher?

Unter dem Begriff Sicherheitsglas werden verschiedene Glassorten zusammengefasst, die aufgrund besonderer Eigenschaften von gewöhnlichem Glas abgrenzbar sind. Welche Eigenschaften das Glas genau aufweist, bestimmt das Herstellungsverfahren. Am häufigsten finden die Verfahren zur Herstellung von Einscheiben- und Verbund-Sicherheitsglas Verwendung. Wir von A-Z Glaserei & Folientechnik GmbH aus Berlin möchten Ihnen die unterschiedlichen Produktionsschritte vorstellen.

Veränderte Eigenschaften für mehr Sicherheit

Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) und Verbund-Sicherheitsglas (VSG) weisen Eigenschaften auf, die nicht nur das Verletzungsrisiko beim Glasbruch vermindern, sondern auch den Einbruchsschutz erhöhen. Diese Eigenschaften sind:

  • Erhöhte Schlag- und Stoßfestigkeit
  • Abgerundete Splitter bei Bruch von ESG
  • Fixierung der Splitter an der Folie bei Bruch von VSG

Neben der schweren Durchlässigkeit bzw. der hohen Stabilität punktet Sicherheitsglas auch durch einen erhöhten Schallschutz und eine verbesserte Wärmeisolierung. Mit speziellen Folien lassen sich zudem ein UV-Schutz oder eine Verdunklung in das Glas integrieren.

Haben Sie auch schon von der elektrischen Fensterfolie gehört? Mit der schaltbaren Folie entscheiden Sie selbst per Knopfdruck, ob Sie ein klares Fenster oder Milchglas wünschen. Dieses können Sie sogar noch dimmen und somit Ihren Sichtschutz ganz nach Ihrem Bedarf anpassen.

Produktion von Einscheiben-Sicherheitsglas

Die Produktion von ESG erfolgt in den zwei Schritten Aufheizen und plötzliches Abkühlen. Beim Aufheizen wird das Glas auf Temperaturen oberhalb der sogenannten Transformationstemperatur erhitzt. Dazu wird das Glas auf horizontalen Rollen in einen Ofen gefahren und unter ständiger Bewegung der Rollen auf etwa 630 °C aufgeheizt. Während dieses Vorgangs ändern sich die Kristallstrukturen und damit die mechanischen Eigenschaften des Glases. Das Glas beginnt zu „fließen“, ohne dass eine Schmelze im herkömmlichen Sinn entsteht.

Nach dem Aufheizen erfolgt die schlagartige Abkühlung unter einem kalten Luftstrom. Wird die Temperatur plötzlich gesenkt, kühlt das Glas an der Oberfläche schneller ab als in der Mitte. Dies führt zur Ausbildung einer Druckspannung an der Oberfläche und einer Zugspannung in der Mitte des Werkstückes. Dies bedingt die veränderten Eigenschaften wie die erhöhte Stoß- und Schlagfestigkeit. Aufgrund dieser Spannungen ist eine anschließende mechanische Bearbeitung des Glases nicht mehr möglich, sodass formgebende Maßnahmen vor der Wärmebehandlung erfolgen müssen.

Produktion von Verbund-Sicherheitsglas

Im Gegensatz zum ESG besteht das VSG aus mehr als einer Komponente. Dabei werden die gesteigerten Sicherheitsmerkmale hier nicht direkt durch eine Veränderung des Glases an sich, sondern durch den Einsatz von reißfesten und zähelastischen Folien erzeugt. Bei der Herstellung von VSG entsteht zuerst ein Verbund aus zwei oder mehr Flachglasscheiben mittels Folien, meist Polyvinylbutyral- oder Ethylenvinylacetat-Folien.

Der Prozess teilt sich dabei ebenfalls grundsätzlich in zwei Schritte: Zuerst wird der Glas-Folien-Verbund unter leicht erhöhten Temperaturen bei ca. 65 °C und dem Einsatz von mechanischem Druck durch eine Walzpresse gefahren. Der Verbund wird somit zusammengepresst. Hier werden die Folien erweicht, die Schichten aneinandergeklebt und Lufteinschlüsse zwischen den Schichten entfernt.

Um hochwertiges VSG herzustellen, wird der Verbund anschließend in einem gasdicht verschließbaren Druckbehälter, dem Autoklav, mit Temperaturen um die 150 °C und einem Druck von ca. 12 bar behandelt. So kann die Folie ausgehärtet und eine stabile und langlebige Verbindung der einzelnen Schichten sichergestellt werden. Steht kein Autoklav zur Verfügung, kann der zweite Herstellungsschritt auch in einem Vakuumofen erfolgen. Da hier kein Druck auf den Verbund ausgeübt wird, erhöht sich allerdings das Risiko von Delamination oder Mikrorissen.

Egal, für welches Sicherheitsglas Sie sich entscheiden – klar ist, dass es aufgrund der besonderen Herstellungsschritte ebenso besondere Eigenschaften aufweist, die eine erhöhte Sicherheit garantieren!