Glas oder Fliesen: Wo ist welches Material sinnvoll?

Bei der Einrichtung von Feuchträumen wie Bad, Gäste-WC oder Küche werden Wände, Sichtschutzabtrennungen und Böden mit einem robusten, wasserabweisenden Belag versehen. Bei einer klassischen Bauweise sind dies häufig Fliesen, doch hat sich der Werkstoff Glas mittlerweile vielfach bewährt. Glas wird nicht nur für die Dusche, sondern auch in der Küche, im Flur, für Treppen und für ganze Wände verwendet. Der folgende Beitrag unserer Glaserei in Neukölln zeigt Ihnen, welche Vor- und Nachteile die beiden Materialien bieten.

Glas und Fliesen im Badezimmer
© Dariusz Jarzabek – stock.adobe.com

Fliesen: individuell und robust

Fliesen zeichnen sich durch ihre pflegeleichten und ausgesprochen robusten Eigenschaften aus. Sie sind in zahlreichen Farben, Designs und Größen erhältlich. Außerdem können Sie Fliesen aus verschiedensten Materialien erwerben:

  • Steingutfliesen: eignen sich für Wände im Innenbereich, sind wegen der vergleichsweise hohen Wasseraufnahme nicht frostbeständig
  • Fliesen aus Steinzeug: für Wand und Boden, abriebfest bei hoher Dichte mit geringer Wasseraufnahmefähigkeit, für Innen- und Außenbereich
  • Feinsteinzeugfliesen: für Wand und Boden, besonders hart, dicht und frostbeständig, praktisch in jedem Bereich einsetzbar
  • Fliesen aus Naturstein: je nach Steinsorte für Wand und Boden geeignet, einige Materialien wie Granit sind sehr robust, andere wie Marmor sind empfindlicher
  • Terrakottafliesen: gebrannter Ton, für Wand und Boden, gute Klimaregulation, empfindlich gegenüber Flecken, nicht frostbeständig

Für intensiv genutzte Bereiche eignen sich robuste Materialien wie Steinzeug, Feinsteinzeug oder Naturstein ausgezeichnet. Privat genutzte Räume wie das Bad oder das Gäste-WC lassen sich auch mit den etwas günstiger erhältlichen Varianten aus Steingut oder Terrakotta ausstatten.

Glas: Transparenz sorgt für mehr Licht und zeitlose Eleganz

Glas bietet eine fantastische Alternative zu dem klassischen Fliesenspiegel. Es lässt sich für die Verkleidung ganzer Wände verwenden, wie zum Beispiel in der Küche als Spritzschutz über Arbeitsplatte und Herd oder im Bad im Bereich der Dusche oder über der Badewanne. Dabei lassen sich diese Elemente individuell gestalten. Sie können sowohl ihre Größe, die Dicke des Glases und seine Farbe bzw. die Transparenz ganz nach Ihrem Geschmack festlegen. Ein großer Vorteil gegenüber Fliesen sind die großen, geschlossenen Flächen ohne Fugen, welche sich mit einer Glasverkleidung erzielen lassen.

Voll im Trend liegen beispielsweise satinierte Glasflächen, die auch als „Milchglas“ bezeichnet werden. Die Satinierung kann dabei vollflächig ausgeführt sein oder Muster wie Streifen, Punkte und fantasievolle Ornamente zeigen. Ein Sichtschutz aus solchem Glas bietet Ihnen den Vorteil, dass unerwünschte Blicke verhindert werden, das Licht aber hindurchdringt. So lässt sich im Bad mehr Privatsphäre schaffen. Intelligent gestaltete Raumteiler aus Glas lassen die Wohnung lichtdurchflutet erscheinen und sorgen trotzdem für eine behagliche, intime Atmosphäre.

Müssen Sie Sicherheitsaspekte beachten?

Bei Glas denken viele Menschen, dass dieses Material nicht sehr stabil und robust ist. Durch moderne Produktionsverfahren und Veredelung lässt sich Glas jedoch sehr bruchfest machen. Als Sicherheitsglas kann es bedenkenlos im Wohnbereich anstelle von Fliesen genutzt werden. Sollte es wider Erwarten doch einmal brechen, bilden sich ungefährliche, kleine Scherben, die sich einfach entfernen lassen.Schauen Sie sich am besten jetzt bei uns um und erkunden Sie die vielen interessanten Möglichkeiten, welche der Werkstoff Glas für Ihre Bauvorhaben bietet.